Mitgliederrundschreiben II/2017
(PDF-Dokument)

Mitgliederrundschreiben I/2017
(PDF-Dokument)

Kürzlich erlebt und Aktuelles:

 

Theaterfreunde kämpfen

Sparkurs: 10 000 Unterschriften an OB übergeben

Bericht aus den Badischen Neuesten Nachrichten von Samstag, den 16. September 2017

BNN - Die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters hat an Oberbürgermeister Frank Mentrup knapp 10.000 Unterschriften übergeben. Sie fordern den Gemeinderat dazu auf, mit dem Theater in ein konstruktives Gespräch einzutreten und von einem Stellenabbau abzusehen.

Als sich 2016 städtische Sparmaßnahmen abzeichneten, lief eine bundesweite Welle der Unterstützung an. Die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters, mit über 1.500 Mitgliedern der zweitstärkste Theaterförderverein Deutschlands, legte sofort eine Unterschriftenaktion auf. An Ständen im Staatstheater wie auch über eine Online-Petition wurde um Unterstützung geworben.

Mentrup, der selbst als Kuratoriumsmitglied der Gesellschaft der Freunde nahe stehe, habe dem Verein für seinen Einsatz und "die fairen und intensiven Diskussionen mit der Gesellschaft der Freunde und dem Theater", gedankt, teilt die Gesellschaft mit. Das Staatstheater erfahre eine große Wertschätzung in Karlsruhe - und auch weltweit, wovon wiederum die Stadt profitiere. Unterschriften kamen nicht nur aus Deutschland, sondern online auch aus den USA, Australien, Japan, Russland und Südamerika. Auch Generalintendant Peter Spuhler freute sich über das Engagement so vieler für sein Haus. Denn nicht zuletzt dank der öffentlichen Aufmerksamkeit durch die Unterschriftenaktion habe sich die einstmals so bedrohliche Situation für das Staatstheater mittlerweile etwas entspannt. In Treffen zwischen den gemeinderätlichen Vertretern im Verwaltungsrat und einer Vertretung des Staatstheaters unter Leitung von Spuhler sei vereinbart worden, dass die kulturelle Vielfalt des Angebots in ihrer Substanz nicht zur Disposition gestellt und keine betriebsbedingten Kündigungen vorgenommen werden. Man sei, so Mentrup und Spuhler, zuversichtlich, "Einsparpotenziale identifizieren zu können, ohne die künstlerische Qualität des Hauses reduzieren zu müssen - im Interesse des Publikums in der Stadt und in der Region".

Doch die Theaterfreunde treibt dennoch die Sorge: Über den aktuellen Doppelhaushalt hinaus sind im mittelfristigen Plan der Stadt Karlsruhe für 2019/2020 weitere und sogar noch höhere Einsparungen vorgesehen, heißt es in der Mitteilung.

Besuch bei Kirchenmusikdirektor Prof. Carsten Wiebusch an der KLAIS-Orgel in der Christuskirche am 06. Juli 2017

Gerne folgten die Theaterfreunde einer neuerlichen Einladung von Kantor Carsten Wiebusch zur KLAIS Orgel in die Christuskirche. Nach kurzer Begrüßung und Einführung erklangen mehrere Stücke unterschiedlicher Komponisten. Dabei demonstrierte Carsten Wiebusch die vielfältigen Möglichkeiten der Orgel. Danach kam es auf der Orgelempore zu intensivem Gedankenaustausch mit Beantwortung aller gestellten Fragen und Vorführung der schier unendlichen Klangmöglichkeiten die dieses wunderbare Instrument bietet. Nach fast zwei Stunden verließen wir sehr beeindruckt und dankbar unter Hinterlassung von Spenden zum Erhalt der Orgel die Kirche.

Wir danken Kantor Carsten Wiebusch für die eindrucksvolle Demonstration und die Zeit, die er sich für die Theaterfreunde genommen hat.

Hier einige fotografische Eindrücke von unserem Mitglied und Fotografen Andreas Hünnebeck.

 

Talk im Studio mit der Musikdramaturgie vom 24. April 2017

Ein paar Eindrücke vom Gespräch mit den Musikdramaturgen Boris Kehrmann und Raphael Rösler vom 24.04.2017 im Studio. Moderation Katrin Lorbeer.

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Führung durch die Kostümabteilung des Staatstheaters am 2.Februar 2017
Auf Einladung der Leiterin der Kostümabteilung Christine Haller hatten etwa 50 Freundinnen und Freunde des Theaters die Möglichkeit die Kostümabteilung in voller Aktion kennen zu lernen.
Nach der Begrüßung wurden vier Gruppen gebildet, die anschließend im Wechsel die Schneiderei, die Schumacherei, die Werkstatt der Hutmacherin, sowie den kürzlich umgebauten und modernisierten Fundus besichtigen konnten. Dabei gaben Mitarbeiter der entsprechenden Abteilungen Erklärungen zum Ablauf und beantworteten viele Fragen der Besucher. Nach fast zwei Stunden hatten alle Alles gesehen und waren sehr erstaunt wieviel Arbeit und Mühe notwendig sind um die von uns auf der Bühne bewunderten Kostüme zu erstellen.
Der Vorsitzende Bernd Krüger dankte den Beteiligten mit einem Präsent.
Die Fotos verdanken wir unserem Mitglied Andreas Hünnebeck.
B.Krüger

   

 Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.